Was ist die Bundesfachplanung?

n der Bundesfachplanung geht es darum, einen Trassenkorridor von etwa 500 bis 1.000 Metern Breite zu bestimmen, durch den später einmal die Leitung verlaufen soll. Die Bundesfachplanung gibt es im Wesentlichen bei länderübergreifenden und grenzüberschreitenden Vorhaben, die als solche im Bundesbedarfsplangesetz gekennzeichnet sind. Sie ersetzt bei diesen Vorhaben das sogenannte Raumordnungsverfahren, das ansonsten angewandt wird.

Bei der Planung der Trassenkorridore müssen vor allem die Belange der Menschen in der Region, der Naturschutz und das Landschaftsbild sowie technische und wirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden. Zuständige Behörde für die Bundesfachplanung ist die Bundesnetzagentur. Durch diese bundeseinheitliche Zuständigkeit soll der nötige Stromnetzausbau beschleunigt werden.

Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre "Bundesfachplanung", die Sie in unserer Mediathek finden.