Festlegung des Unter­suchungs­rahmens für die Strategische Umwelt­prüfung (Bedarfsermittlung 2017-2030)

Beginn 25.10.2016
Ende 22.11.2016
Ort bundesweit

Zur Vorbereitung eines Bundesbedarfsplans führt die Bundesnetzagentur erneut eine Strategische Umwelt­prüfung (SUP) durch. Dafür hat sie einen Unter­suchungs­rahmen festgelegt, der unter anderem Informationen zum Umfang und zum Detaillierungsgrad der in den Umweltbericht auf­zunehmenden Angaben enthält.

Der Untersuchungsrahmen bildet die Grundlage für die Strategische Umwelt­prüfung der Maßnahmen aus den Netz­entwicklungs­plänen 2030. Die Konsultation und die Festlegung erfolgten frühzeitig, um bereits während der Erstellung der Netzentwicklungspläne durch die Über­tragungs­netzbetreiber – laut gesetzlichem Auftrag – mit der Umwelt­prüfung beginnen zu können. Die Methodik der SUP bleibt im Vergleich zu den Vorjahren weitgehend unverändert.

Konsultation

Die Bundesnetzagentur hatte zunächst einen Entwurf der Festlegung eines Unter­suchungsrahmens veröffentlicht. Vom 25. Oktober bis zum 22. November 2016 konnten Behörden, Vereinigungen und interessierte Dritte dazu Stellung nehmen. Die Bundesnetzagentur hat insgesamt 128 Rückmeldungen von Ministerien, Bundes- und Landesbehörden, Verbänden, Kommunen, Landkreisen sowie umwelt- und naturschutz­bezogenen Vereinigungen erhalten. Nach der Auswertung aller Stellung­nahmen hat die Bundesnetzagentur die Festlegung des Unter­suchungs­rahmens angepasst und veröffentlicht. Anhand der in der Festlegung dargestellten Methodik und Kriterien werden die Maßnahmen der Netz­entwicklungs­pläne nun auf ihre voraussichtlichen erheblichen Umwelt­auswirkungen bewertet.

Dokumente

Die Festlegung des Untersuchungsrahmens, deren Entwurf und die von den Verfassern zur Veröffentlichung freigegebenen Stellungnahmen können Sie im Archiv herunterladen.