Navigation und Service

H2TopnaviService

H2Suche

H2Hauptnavigation

H3NavigationThemen

    Emden Ost – Raum Bunde

    Raum Bunde – Raum Wietmarschen

    Raum Wietmarschen – Raum Borken/Schermbeck

    Raum Borken/Schermbeck – Osterath

    Emden Ost – Osterath (A-Nord)

    Raum Borken/Schermbeck – Osterath (Abschnitt D)

    etwa 103 km | Nordrhein-Westfalen | Amprion

    Abschnitt D

    Bundesfachplanung
    seit Q1 2018


    Verlauf

    Der Abschnitt zwischen dem Raum Borken/Schermbeck und dem Netz­verknüpfungs­punkt Osterath (beides in Nordrhein-Westfalen) ist Teil des Vorhabens 1 und bildet dessen südlichen Abschluss.

    Der von Amprion empfohlene Trassen­korridor verläuft vom Abschnittsbeginn zwischen Borken und Rhede in west­liche Richtung, passiert Bocholt südlich und quert südlich von Rees den Rhein. Ab hier führt der Strecken­verlauf in einem großen Bogen westlich an Xanten vorbei, wechselt in südliche Richtung, quert bei der Anschluss­stelle Sonsbeck die A 57 und passiert Geldern östlich. Er verläuft weiter in Richtung Kerken, quert die A 40 bei der Anschluss­stelle Kempen in Parallel­führung mit der links­nieder­rheinischen Bahn­strecke und umgeht anschließend Kempen östlich des Stadtgebiets. Südlich von Kempen schwenkt der Korridor in südöstliche Richtung und quert bei Tönisvorst die Bahn­strecke Duisburg – Mönchen­gladbach. Nördlich von Willich knickt der Korridor in süd­östliche Richtung ab und erreicht zwischen Meerbusch und Kaarst den Netz­verknüpfungs­punkt Osterath.

    Der Vorhaben­träger hat für den Abschnitt mehrere Alter­nativen vorgelegt, die aus seiner Sicht infrage kommen. Eine Alternative beginnt am Übergabe­punkt der Alter­native zum Vor­schlags­korridor zu Abschnitt C (nördlich von Drevenack), quert die A 3, die Lippe und den Wesel-Datteln-Kanal und knickt anschließend in west­liche Richtung. Sie passiert Wesel im Süden und quert zwischen Wesel und Rhein­berg den Rhein. In diesem Raum sieht der Vorhaben­träger mehrere klein­räumige Alternativen vor. Anschließend verläuft die Alternative weiter in südwestliche Richtung nördwestlich an Kamp-Lintfort vorbei, quert bei Kerken den empfohlenen Trassen­korridor, passiert Kempen westlich und knüpft westlich von Tönisvorst wieder an den empfohlenen Trassen­korridor an. Unmittelbar dort schließt sich eine weitere Alternative in süd­östliche Richtung an. Sie verläuft zwischen Schiefbahn und Willich in östliche Richtung und erreicht zwischen Meerbusch und Kaarst den Netz­verknüpfungs­punkt Osterath. Zwischen Willich und Neuss hat der Vorhaben­träger zudem Alternativen westlich des empfohlenen Trassen­korridors für den Anschluss potenzieller Konverter­standorte vorgelegt.

    Eine zweite großräumige Alternative beginnt westlich von Schermbeck und quert östlich von Hünxe die Lippe. Über einen Verlauf nordwestlich von Dinslaken erreicht sie im Bereich der Emscher­mündung den Rhein. Der weitere Verlauf westlich des Rheins führt zwischen Kamp-Lint­fort, Moers und Neukirchen-Vluyn hindurch. Nord­west­lich von Krefeld-Hüls trifft diese Alternative wieder auf den empfohlenen Trassenkorridor.

    Informatie in het Nederlands.

    Steckbrief

    Vorhabenträger

    Amprion

    Zuständigkeit

    Bundesnetzagentur

    Länder

    Nordrhein-Westfalen

    technische Daten

    Gleichstrom (2 GW), 380 kV

    Typ

    Neubau in neuer Trasse

    Kennzeichnungen

    Erdkabel
    HGÜ-Pilotprojekt
    länderübergreifend

    Länge

    etwa 103 km

    Verfahrensschritte und Dokumente

    Stand: 25. Februar 2021

    Die Bundesnetz­agentur hat am 7. Juni in Wesel und am 13. Juni 2018 in Krefeld Antrags­konferenzen für den Abschnitt durchgeführt. Teilnehmen konnten neben dem Vorhaben­träger die betroffenen Träger öffentlicher Belange, anerkannte Umwelt­vereinigungen sowie die interessierte Öffentlichkeit. Auf der Antrags­konferenz wurden Informationen zur Umwelt- und Raum­verträglichkeit des vorgeschlagenen Trassen­korridors sowie zu möglichen Alternativen gesammelt und erörtert. Diese Informationen ermöglichen es der Bundesnetz­agentur, einen Untersuchungs­rahmen festzulegen.

    Auf Grundlage der Ergebnisse der Antrags­konferenz hat die Bundesnetz­agentur am 25. September 2018 einen Untersuchungs­rahmen für die Bundesfach­planung festgelegt. Sie gibt damit unter anderem den Inhalt und den Umfang der Unterlagen vor, die der Vorhabenträger für die raum­ordnerische Beurteilung und die Strategische Umwelt­prüfung der Trassen­korridore vorzulegen hat. Die Bundesnetz­agentur hat Amprion aufgegeben, sämtliche eingebrachten Trassenkorridor­segmente aus dem Bundes­fachplanungs­antrag sowie eine zusätzliche Alternative weiter zu untersuchen. Darüber hinaus sollen aufgrund der Grenznähe auch Aus­wirkungen des Vorhabens auf das Staatsgebiet der Niederlande untersucht werden.

    Neuentwicklungen und Anpassungen

    Die Bundesnetz­agentur hat im Untersuchungs­rahmen festgelegt, dass Amprion Trassenkorridore neu zu entwickeln hat. Diese Neuentwicklungen hat Amprion der Bundesnetz­agentur angezeigt.

    Die Unterlagen nach § 8 NABEG wurden aufgrund der Corona-Pandemie gemäß § 3 des Planungs­sicherstellungs­gesetzes (PlanSiG) ausschließlich im Internet veröffentlicht. Die Öffentlichkeit hatte vom 22. Juni bis zum 21. August 2020 die Möglichkeit, sich zu den Trassen­korridoren zu äußern.

    Die Bundesnetz­agentur hat bei einem nicht­öffentlichen Erörterungs­termin die rechtzeitig erhobenen Ein­wendungen und Stellung­nahmen diskutiert. Teilnahme­berechtigt waren der Vorhaben­träger, die Träger öffentlicher Belange und diejenigen, die Einwendungen erhoben oder Stellung­nahmen abgegeben haben. Der Erörterungs­termin war vom 8. bis zum 9. sowie vom 15. bis zum 17. Dezember 2020 in Moers.

    Synopse

    Zur Vorbereitung des Erörterungs­termins hat die Bundesnetz­agentur eine Synopse zusammengestellt. Diese enthält die Argumente aus den eingegangenen Einwendungen und Stellung­nahmen sowie die Erwiderungen darauf seitens des Vorhaben­trägers. Die Datei ist geschützt; das Passwort dazu wurde mit der Einladung versandt.

    Termine und Meldungen

    veranstaltung 08.-17.12.2020
    BBPlG 01 Abschnitt D
    Bundesfachplanung

    Erörterungstermin Vorhaben 1, Abschnitt D

    Moers

    Die Erörterung findet statt am 8. und 9. Dezember sowie vom 15. bis zum 17. Dezember 2020.

    frist 22.06.-21.08.2020
    BBPlG 01 Abschnitt D
    Bundesfachplanung

    Öffentlichkeitsbeteiligung zu den Bundes­fachplanungs­unterlagen für Vorhaben 1, Abschnitt D

    zur Verfahrens-Detailseite

    meldung30.04.2020
    BBPlG 01 Abschnitt A Abschnitt B Abschnitt C Abschnitt D
    Bundesfachplanung
    meldung28.09.2018
    BBPlG 01 Abschnitt A Abschnitt B Abschnitt C Abschnitt D
    Bundesfachplanung
    veranstaltung 13.06.2018
    BBPlG 01 Abschnitt D
    Bundesfachplanung
    veranstaltung 07.06.2018
    BBPlG 01 Abschnitt D
    Bundesfachplanung

    H2Teilen