Navigation und Service

H2TopnaviService

H2Suche

H2Hauptnavigation

    Sachsen-Anhalt Nord

    Sachsen-Anhalt Süd / Thüringen Nord

    Thüringen/Sachsen

    Münchenreuth – Marktredwitz

    Marktredwitz – Pfreimd

    Pfreimd – Nittenau

    Nittenau – Pfatter

    Pfatter – A 92 bei Isar

    Konverterbereich Isar

    Wolmirstedt – Isar (SuedOstLink)

    Raum Naumburg/Eisenberg – Raum Hof (Abschnitt B)

    etwa 84 km | Bayern, Sachsen, Thüringen | 50Hertz; TenneT

    Bundesfachplanung
    abgeschlossen imQ4 2019


    Verlauf

    Der fest­gelegte Trassen­korridor beginnt im Frei­staat Thüringen nord­östlich der Stadt Eisen­berg. Von dort verläuft er zunächst in südlicher Richtung östlich an Eisen­berg vorbei und schwenkt westlich von Bad Köstritz klein­räumig nach Süd­westen, um Gera groß­räumig im Westen zu umgehen. Dabei hält er sich östlich von der Orts­lage Kraftsdorf und Saara. Anschließend passiert der Trassen­korridor in süd­östlicher Richtung die Gemeinde Zedlitz, um bei Weida die Bündelung mit einer Frei­leitung bis Höhe Langen­wetzendorf auf­zunehmen. Von dort verläuft er in süd­westlicher Richtung östlich an den Orts­lagen Pöllwitz und Pausa vorbei, um in Rosen­bach/Vogt­land die thüringisch-sächsische Landes­grenze zu passieren. Der Trassen­korridor verläuft weiter in süd­westliche Richtung an Reuth vorbei, um kurz vor dem Ende des Abschnitts erneut die sächsisch-thüringische Landes­grenze zu queren. Der Ab­schnitt endet in der Nähe des Länder­ecks Thüringen, Bayern und Sachsen bei Gefell.

    Steckbrief

    Vorhabenträger

    50Hertz
    TenneT

    Zuständigkeit

    Bundesnetzagentur

    Länder

    Bayern, Sachsen, Thüringen

    technische Daten

    Gleichstrom (2 GW), 525 kV

    Bauweise

    Erdkabel

    Typ

    Neubau in neuer Trasse

    Länge

    etwa 84 km

    Verfahrensschritte und Dokumente

    Stand: 12. Juli 2024

    Die Vorhaben­träger 50Hertz und TenneT haben am 12. April 2017 einen Antrag auf Bundes­fach­planung gestellt. Dieser enthält einen Vorschlag für den beabsichtigten Verlauf des Trassen­korridors sowie Angaben über in Frage kommende Alternativen.

    Die Bundes­netz­agentur hat am 13. Juni 2017 in Gera eine Antrags­konferenz für den Abschnitt durch­geführt. Teil­nehmen konnten neben den Vorhaben­trägern die betroffenen Träger öffentlicher Belange, anerkannte Umwelt­vereinigungen sowie die interessierte Öffentlichkeit. Auf der Antrags­konferenz wurden Informationen zur Umwelt- und Raum­verträglichkeit des vorgeschlagenen Trassen­korridors sowie zu möglichen Alternativen gesammelt und erörtert. Diese Informationen ermöglichen es der Bundesnetz­agentur, einen Untersuchungs­rahmen festzulegen.

    Auf Grundlage der Ergebnisse der Antrags­konferenz hat die Bundes­netz­agentur am 30. November 2017 einen Unter­suchungs­rahmen für die Bundes­fach­planung festgelegt. Sie gibt damit unter anderem den Inhalt und den Umfang der Unter­lagen vor, die der Vorhaben­träger für die raum­ordnerische Beurteilung und die Strategische Umwelt­prüfung der Trassen­korridore vorzulegen hat.

    Weitere Alternativen

    Die Bundes­netz­agentur hat den Vorhaben­trägern die Grob­prüfung von elf neu vor­geschlagenen Alternativen aufgegeben. Am 10. August 2018 hat die Bundes­netz­agentur ent­schieden, dass zehn davon ernsthaft in Betracht kommen und in das weitere Bundes­fachplanungs­verfahren aufzunehmen sind. Dazu gehört die Alternative zur westlichen Umgehung des Geraer Stadt­waldes. Insgesamt wurde für 14 Trassen­korridor­segmente eine Ausführung als Frei­leitung statt als Erd­kabel geprüft. Am 2. November 2018 hat die Bundes­netz­agentur entschieden, dass für den Abschnitt B in keinem dieser Segmente die Ausführung als Frei­leitung weiter zu unter­suchen ist.

    Die Unterlagen nach § 8 NABEG lagen vom 30. Januar bis zum 28. Februar 2019 öffentlich aus. Im Anschluss hatte die Öffentlich­keit noch bis zum 1. April 2019 die Möglichkeit, sich zu den Trassen­korridoren zu äußern.

    Die Bundes­netz­agentur hat bei einem nicht­öffentlichen Erörterungs­termin die rechtzeitig erhobenen Ein­wendungen und Stellung­nahmen diskutiert. Teilnahme­berechtigt waren die Vorhaben­träger, die Träger öffentlicher Belange und diejenigen, die Ein­wendungen erhoben oder Stellung­nahmen abgegeben haben. Der Erörterungs­termin war am 25. Juni 2019 in Schleiz.

    Termine und Meldungen

    meldung23.10.2019
    BBPlG 05 Abschnitt B
    Bundesfachplanung

    Trassenkorridor für SuedOstLink-Abschnitt B festgelegt

    zur Verfahrens-Detailseite

    veranstaltung 25.06.2019
    BBPlG 05 Abschnitt B
    Bundesfachplanung
    meldung30.11.2018
    BBPlG 05 Abschnitt B
    Bundesfachplanung

    SuedOstLink: Unterlagen für Abschnitt B liegen vor

    zur Verfahrens-Detailseite

    veranstaltung 13.06.2017
    BBPlG 05 Abschnitt B
    Bundesfachplanung

    H2Teilen

    Mastodon