Navigation und Service

H2TopnaviService

H2Suche

H2Hauptnavigation

    Mecklar – Dipperz

    Dipperz – Bergrheinfeld West

    Mecklar – Dipperz – Bergrheinfeld West (Fulda-Main-Leitung)

    Dipperz – Bergrheinfeld West (Abschnitt B)

    etwa 102 km | Bayern, Hessen | TenneT

    Abschnitt B

    Planfeststellung

    Bau

    Inbetriebnahme

    Bundesfachplanung
    seit Q4 2021


    Verlauf

    Der vorgeschlagene Trassen­korridor beginnt im Umspann­werk Dipperz. Er verläuft zunächst auf kurzer Strecke in nord­westliche Richtung verläuft, bevor er der Autobahn 7 bis zum Autobahn­dreieck Fulda und anschließend der Autobahn 66 bis zur Gemeinde Neuhof folgt. Dort knickt der Korridor Richtung Süden ab und passiert die Landes­grenze zwischen der Gemeinde Sinntal (Hessen) und dem Markt Zeitlofs (Bayern). In einem leicht nach Osten geneigten Bogen verläuft der Vorschlags­trassen­korridor weiter Richtung Süden bis zur Gemeinde Gössenheim der Verwaltungs­gemeinschaft Gemünden am Main. Dort verschwenkt er Richtung Osten und führt südlich an der Gemeinde Werneck vorbei, bevor er am Umspann­werk Berg­rheinfeld West endet.

    Steckbrief

    Vorhabenträger

    TenneT

    Zuständigkeit

    Bundesnetzagentur

    Länder

    Bayern, Hessen

    technische Daten

    Wechselstrom, 380 kV

    Bauweise

    Freileitung; Erdkabel

    Typ

    Neubau in neuer Trasse; Parallelneubau

    Länge

    etwa 102 km

    Verfahrensschritte und Dokumente

    Stand: 17. Mai 2024

    Anstelle einer Antrags­konferenz führte die Bundes­netz­agentur aufgrund der Corona-Pandemie für die betroffenen Träger öffentlicher Belange, die anerkannten Umwelt­vereinigungen sowie die interessierte Öffentlich­keit ein schrift­liches Verfahren gemäß § 5 des Planungs­sicherstellungs­gesetzes (PlanSiG) durch. Dabei wurden Informationen zur Umwelt- und Raum­verträglich­keit des vor­geschlagenen Trassen­korridors sowie zu möglichen Alternativen gesammelt. Diese ermöglichen es der Bundes­netz­agentur, einen Unter­suchungs­rahmen fest­zulegen. Stellung­nahmen waren bis zum 30. Dezember 2021 möglich.

    Auf Grundlage der Ergebnisse des schriftlichen Verfahrens gemäß § 5 PlanSiG hat die Bundes­netz­agentur am 12. August 2022 einen Untersuchungs­rahmen für die Bundes­fach­planung festgelegt. Sie gibt damit unter anderem den Inhalt und den Umfang der Unter­lagen vor, die der Vorhaben­träger für die raum­ordnerische Beurteilung und die Strategische Umwelt­prüfung der Trassen­korridore vorzulegen hat.

    Jede Person einschließlich anerkannten Umwelt­vereinigungen konnte sich vom 6. November 2023 bis zum 5. Januar 2024 zu den beabsichtigen Trassen­korridoren äußern. Darüber hinaus waren auch die Träger öffentlicher Belange zur Stellung­nahme aufgefordert. Die Unter­lagen nach § 8 NABEG wurden aus­schließlich in elektronischer Form auf dieser Seite zur Verfügung gestellt.

    Die Bundes­netz­agentur hat bei einem nicht­öffentlichen Erörterungs­termin die recht­zeitig erhobenen Einwendungen und Stellung­nahmen diskutiert. Teilnahme­berechtigt waren der Vorhaben­träger, die Träger öffentlicher Belange und diejenigen, die Einwendungen erhoben oder Stellung­nahmen abgegeben haben. Der Erörterungs­termin war am 19. und 20. März 2024 in Bad Kissingen.

    Synopse

    Zur Vorbereitung des Erörterungs­termins hat die Bundes­netz­agentur eine Synopse zusammengestellt. Diese enthält die Argumente aus den ein­gegangenen Ein­wendungen und Stellung­nahmen sowie die Erwiderungen darauf seitens des Vorhaben­trägers. Die Datei ist geschützt; das Passwort dazu wurde mit der Einladung versandt. Personen und Ver­einigungen, die eine Ein­wendung abgegeben haben, bekommen das Pass­wort auf Anfrage unter vorhaben17@bnetza.de zugesandt.

    Im Zuge der Behörden- und Öffentlichkeits­beteiligung und der Erörterungs­termine sind der Bundes­netz­agentur neue Erkenntnisse zu bereits unter­suchten und noch nicht unter­suchten Belangen zugetragen worden. Um ihr eine sach­gerechte Beurteilung für die Entscheidung über einen raum- und umwelt­verträglichen Trassen­korridor zu ermöglichen, hat die Bundes­netz­agentur die Vorhaben­träger aufgefordert, die entsprechenden Sach­verhalte einer Einschätzung zu unter­ziehen.

    Trassen­korridor­segment B42n

    Die ernsthaft in Betracht kommende Alternative Trassen­korridor­segment B42n befindet sich im Bereich des Vorschlags­trassen­korridors auf dem Gebiet der Gemeinde Gräfen­dorf im Landkreis Main-Spessart. Der Vorhaben­träger hat die Alternative geprüft und Unterlagen vorgelegt, die für die raum­ordnerische Beurteilung und die Strategische Umwelt­prüfung erforderlich sind.

    Durch die vorgelegte Alternative wird eine erneute Beteiligung der Öffentlich­keit not­wendig. Damit verbunden ist die Auslegung der Unterlagen. Diese sind aus­schließlich in elektronischer Form auf dieser Seite abrufbar. Jede Person und anerkannte Umwelt­vereinigung, die in ihren satzungs­gemäßen Aufgaben berührt ist, kann sich zu dieser ernsthaft in Betracht kommenden Alternative bis zum 3. Juli 2024 äußern.

    Weitere Informationen zu Ihren Beteiligungs­möglichkeiten finden Sie in der folgenden Bekannt­machung. Bitte beachten Sie auch die Informationen zum Daten­schutz.

    Abschluss der Bundesfachplanung (§ 12 NABEG)

    Termine und Meldungen

    veranstaltung 19.-20.03.2024
    BBPlG 17 Abschnitt B
    Bundesfachplanung
    frist 06.11.2023-05.01.2024
    BBPlG 17 Abschnitt B
    Bundesfachplanung
    meldung29.09.2023
    BBPlG 17 Abschnitt B
    Bundesfachplanung
    meldung17.08.2022
    BBPlG 17 Abschnitt B
    Bundesfachplanung
    frist 26.11.-30.12.2021
    BBPlG 17 Abschnitt B
    Bundesfachplanung
    meldung11.11.2021
    BBPlG 17 Abschnitt B
    Bundesfachplanung
    meldung18.10.2021
    BBPlG 17 Abschnitt B
    Bundesfachplanung

    H2Teilen

    Mastodon