BBPlG, Vorhaben 1: Emden Ost – Osterath (A-Nord)
Abschnitt C: Raum Wietmarschen – Raum Borken/Schermbeck

Die Bundesnetzagentur hat für den Abschnitt den Untersuchungs­rahmen fest­gelegt und erwartet nun weitere Unterlagen vom Vorhabenträger.

Klicken Sie auf die Grafik, um mehr über die fünf Schritte zu erfahren!Aktueller Stand: Das Vorhaben befindet sich im Bundesfachplanungsverfahren.

Verlauf der Bundesfachplanung

Akteur: Vorhabenträger Antrag auf Bundesfachplanung (§ 6 NABEG)

Der Vorhabenträger Amprion hat am 21. März 2018 bei der Bundes­netzagentur einen Antrag auf Bundes­fach­planung eingereicht. Er schlägt darin einen Trassen­korridor vor, durch den die spätere Trasse verlaufen könnte, sowie mehrere ebenfalls infrage kommende Alter­nativen. Darüber hinaus enthält der Antrag noch weitere Alternativen, die allerdings aus Sicht von Amprion nicht weiter zu betrachten seien.

Akteur: Öffentlichkeit Antragskonferenz (§ 7 NABEG)

Die Antragskonferenz für den Abschnitt fand am 29. Mai 2018 in Ahaus statt. Eingeladen waren die Träger öffentlicher Belange, anerkannte Vereinigungen sowie die interessierte Öffentlich­keit. Auf der Antrags­konferenz wurden Informa­tionen zur Umwelt- und Raum­verträg­lichkeit des im Antrag vor­geschlagenen Trassen­korridors sowie zu möglichen Alternativen ge­sammelt und erörtert. Ziel war es, zu bestimmen, welche Unterlagen der Vorhaben­träger der Bundes­netz­agentur für die raum­ordnerische Beurteilung und für die Strategische Umwelt­prüfung nach § 8 Netz­ausbau­beschleunigungs­gesetz (NABEG) vorlegen muss.

Akteur: Bundesnetzagentur Festlegung des Untersuchungsrahmens (§ 7 NABEG)

Mit Hilfe der Erkenntnisse aus der Antragskonferenz und aus schriftlichen Stellung­nahmen hat die Bundes­netz­agentur am 25. September 2018 den Unter­suchungs­rahmen festgelegt. Dieser macht unter anderem Vor­gaben für die Raum­verträglichkeits­studie und für die Strategische Umweltprüfung. Die Bundes­netzagentur hat dem Vor­haben­träger aufgegeben, sämtliche ein­gebrachten Trassen­korridor­segmente aus dem Antrag auf Bundes­fachplanung weiter zu untersuchen. Darüber hinaus sollen noch weitere Alternativen untersucht werden. Aufgrund der Grenz­nähe sollen auch Auswirkungen des Vorhabens auf das Staats­gebiet der Niederlande untersucht werden. Die Vorlage der Unter­lagen erwartet die Bundes­netzagentur im zweiten Quartal 2019.

Weiterer Ablauf

Der Vorhabenträger Amprion führt nun die erforderlichen Untersuchungen durch und stellt entsprechende Unter­lagen nach § 8 NABEG zusammen.

Stand: 30. September 2018