BBPlG, Vorhaben 2: Osterath – Philippsburg (Ultranet)

Drei Abschnitte befinden sich in der Bundes­fach­planung, in zwei weiteren ist diese bereits abge­schlossen. In einem Abschnitt hat das Plan­feststellungs­verfahren begonnen. Details finden Sie auf den unten ver­linkten Abschnitts­seiten.

Klicken Sie auf die Grafik, um mehr über die fünf Schritte zu erfahren!Aktueller Stand: Das Vorhaben befindet sich je nach Abschnitt im oder nach dem Bundesfachplanungsverfahren.

Abschnitte

Osterath – Rommerskirchen (Abschnitt C, Amprion, NW, 30 km)

Status: Bundesfachplanung (Unterlagen wurden eingereicht), voraussichtlich 2023 realisiert

Der Vorhabenträger Amprion stellte am 9. Juni 2015 einen Antrag auf Bundesfach­planung und passte diesen am 9. Oktober 2015 aufgrund aktua­lisierter Raum­ordnungs­pläne an. Nach der Antrags­konferenz im Januar 2016 legte die Bundes­netzagentur am 19. Oktober 2017 den Untersuchungs­rahmen fest. Amprion hat am 14. September 2018 Unterlagen nach § 8 Netzausbau­beschleunigungs­gesetz (NABEG) eingereicht, muss diese aber noch ergänzen.

Rommerskirchen – Weißenthurm (Abschnitt E, Amprion, NW/RP, 100 km)

Status: Bundesfachplanung (Untersuchungsrahmen wurde festgelegt), voraussichtlich 2022 realisiert

Der Vorhabenträger Amprion hat am 18. Dezember 2015 einen Antrag auf Bundes­fach­planung gemäß § 6 NABEG für den Abschnitt eingereicht. Die Bundes­netz­agentur hat gemäß § 7 NABEG am 19. April 2016 in Siegburg eine Antrags­konferenz durchgeführt und am 22. August 2016 den Untersuchungs­rahmen fest­gelegt. Die Vorlage aller Unterlagen nach § 8 NABEG erwartet die Bundes­netzagentur im vierten Quartal 2019.

Weißenthurm – Riedstadt (Abschnitt D, Amprion, RP/HE, 110 km)

Status: Bundesfachplanung (Unterlagen wurden ausgelegt), voraussichtlich 2022 realisiert

Der Vorhabenträger Amprion hat am 29. Oktober 2015 einen Antrag auf Bundes­fachplanung für den Abschnitt eingereicht. Die Bundes­netzagentur führte am 23. Februar 2016 in Mainz eine Antrags­konferenz durch und legte am 24. Juni 2016 den Untersuchungs­rahmen fest. Im April 2018 hat Amprion die Unterlagen nach § 8 NABEG eingereicht. Die Bundes­netzagentur hat diese vom 21. Juni bis zum 20. Juli 2018 öffentlich ausgelegt.

Riedstadt – Punkt Ried (Amprion, HE, 32 km)

Das Bundesfachplanungs­verfahren für den damaligen Abschnitt Riedstadt – Mannheim-Wallstadt wurde am 16. Januar 2019 abgeschlossen. Amprion hat für den nördlichen Teil dieses Abschnitts bislang noch keinen Antrag auf Plan­feststellungs­beschluss gestellt.

Punkt Ried – Punkt Wallstadt (Abschnitt A1, Amprion, HE/BW, 28 km)

Status: Planfeststellungsverfahren (Antragskonferenz hat stattgefunden), voraussichtlich 2021 realisiert

Das Bundesfachplanungs­verfahren für den damaligen Abschnitt Riedstadt – Mannheim-Wallstadt wurde am 16. Januar 2019 abgeschlossen. Am 28. März 2019 hat Amprion einen Antrag auf Planfeststellungs­beschluss für den südlichen Teilabschnitt zwischen den Masten Punkt Ried und Punkt Wallstadt gestellt. Die Bundes­netz­agentur hat den Antrag auf Vollständigkeit geprüft und das Verfahren eröffnet. Am 26. Juni 2019 hat sie eine Antragskonferenz durchgeführt.

Mannheim-Wallstadt – Philippsburg (Abschnitt B, TransnetBW, BW, 40 km)

Status: Bundesfachplanung abgeschlossen, voraussichtlich 2023 realisiert

Der Vorhabenträger TransnetBW beantragte im Dezember 2014 die Bundes­fach­planung. Nach einer Antrags­konferenz im April 2015 legte die Bundes­netz­agentur im September 2015 den Unter­suchungs­rahmen fest. Im November 2017 reichte TransnetBW die Unter­lagen nach § 8 NABEG ein. Die Bundesnetzagentur hat diese im Anschluss öffent­lich ausgelegt, im Juli 2018 einen Er­örterungs­termin durch­geführt und am 24. April 2019 das Verfahren abgeschlossen.

Stand: 18. Juli 2019