BBPlG, Vorhaben 2: Osterath – Philippsburg (Ultranet)
Abschnitt A: Riedstadt – Mannheim-Wallstadt

Der Abschnitt zwischen Riedstadt in Hessen und Mannheim-Wallstadt in Baden-Württemberg ist der erste des Vorhabens 2, für den die Vorhabenträger die Bundesfachplanung beantragt haben. Er liegt in der Regelzone von Amprion.

Steckbrief

zuständiger Vorhabenträger:Amprion
Länder:Hessen (HE), Baden-Württemberg (BW)
verfahrens­führende Behörde:Bundesnetzagentur
Technik:Gleichstrom (2 GW)
Spannung:380 kV
Typ:Umbeseilung
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Trassen­länge des Ab­schnitts:etwa 60 km
Inbetrieb­nahme des Ab­schnitts:geplant für 2023

möglicher Trassenverlauf des Abschnitts Riedstadt – Wallstadt des BBPlG-Vorhabens 2

Streckenverlauf

Der Trassenkorridor beginnt an der Grenze zwischen den Gemeinden Riedstadt und Groß-Gerau, nördlich von Wolfskehlen. Von dort aus verläuft er zunächst in süd­östlicher Richtung bis Pfungstadt, dann entlang der A 67 bis Hähnlein. Bei Hähnlein knickt der Trassenkorridor nach Südwesten ab. Er quert dann die A 67 sowie den Jägersburger Wald und anschließend die B 44. Südlich des Kraftwerks Biblis verläuft der Korridor erneut in Richtung Süden. Er passiert Hofheim, Bürstadt und Lampert­heim, quert dann die Viernheimer Heide, schließlich die A 6 und das Viernheimer Kreuz. Der Trassenkorridor endet in Mannheim-Wallstadt.

Stand: 16. Januar 2019