BBPlG, Vorhaben 3: Brunsbüttel – Großgartach (SuedLink)
Abschnitt A: Brunsbüttel – Scheeßel

Der Abschnitt zwischen Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) und Scheeßel (Niedersachsen) ist Teil des Vorhabens 3. Er könnte über weite Teile eine gemeinsame Stammstrecke mit dem Abschnitt A des Vorhabens 4 bilden.

Steckbrief

zuständige Vorhaben­träger:TenneT, TransnetBW
Länder:Schleswig-Holstein (SH), Niedersachsen (NI)
verfahrens­führende Behörde:Bundesnetzagentur
Technik:Gleichstrom (2 GW)
Spannung:320 oder 525 kV
Typ:Neubau in neuer Trasse
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Trassenlänge des Abschnitts:etwa 102 km (VTK)
Inbetrieb­nahme des Abschnitts:geplant für 2025

möglicher Trassenverlauf der Abschnitts Brunsbüttel – Scheeßel des BBPlG-Vorhabens 3; eine detaillierte Darstellung finden Sie in den Antragsunterlagen

Streckenverlauf

Der Trassenkorridor­vorschlag beginnt in Brunsbüttel, verläuft weiter in Richtung Osten und zweigt bei Brokdorf ab in südliche Richtung, um bei Wewelsfleth die Elbe zu queren. Nach der Elbquerung verläuft er weiter in südliche Richtung, passiert Himmel­pforten westlich und nimmt einen Bogen für einen Verlauf westlich Olden­dorf in Richtung Bremervörde. Nördlich Bremervörde nimmt der Vorschlag einen südöstlichen Verlauf. Ab Kutenholz verläuft er in südliche Richtung, passiert Heeslingen östlich und quert die A 1 östlich von Elsdorf, um dann mit einem süd­östlichen Verlauf Scheeßel zu erreichen.

Die Vorhabenträger haben mehrere Alternativen zum Trassenkorridor­vorschlag vorgelegt. Ab Brokdorf gehört hierzu ein Verlauf durch Schleswig-Holstein parallel zur Elbe, um diese entweder bei Seestermühle oder Hetlingen zu queren. Nördlich von Stade verbindet eine Alternative die Verläufe der nördlichen oder mittleren Elbquerung mit dem Trassenkorridorvorschlag. Von der südlichsten Elbquerung aus­gehend verläuft eine östliche Alternative südlich Horneburg in südliche Richtung bis nördlich von Soltau. Scheeßel und Soltau werden durch ein Trassenkorridor­segment ver­bunden, das sowohl Abschnitt A als auch Abschnitt B zugeordnet wird. Eine west­liche Alternative zum Trassenkorridor­vorschlag verläuft ab Bremervörde südlich, quert nördlich Sottrum die A 1, indem sie sich kleinräumig in zwei Alternativen aufteilt, die bei Hassendorf wieder zusammentreffen. Weiter südlich passiert der Alternativverlauf Kirchlinteln und trifft bei Ahlden (Aller) auf eine Alternative, die von Norden kommend Rothenburg (Wümme) östlich passiert, die Alternative mit dem Abschnitts­übergabepunkt Scheeßel verbindet und daher ebenfalls den Abschnitten A und B zugeordnet wird.

Stand: 18. September 2019