BBPlG, Vorhaben 3: Brunsbüttel – Großgartach (SuedLink)

Die Vorhabenträger TransnetBW und TenneT haben die Anträge auf Bundes­fach­planung für das Vorhaben abschnittsweise gestellt. Für alle fünf Abschnitte hat die Bundes­netz­agentur die Unter­suchungs­rahmen fest­gelegt. Details finden Sie auf den unten verlinkten Abschnittsseiten.

Klicken Sie auf die Grafik, um mehr über die fünf Schritte zu erfahren!Aktueller Stand: Das Vorhaben befindet sich im Bundesfachplanungsverfahren.

Abschnitte

Brunsbüttel – Scheeßel (Abschnitt A, SH/NI, 105 km)

Status: Bundesfachplanung (Untersuchungsrahmen wurde festgelegt)

Die beiden Vorhabenträger reichten für den Abschnitt am 13. April 2017 einen Antrag auf Bundes­fachplanung gemäß § 6 Netz­ausbau­beschleunigungs­gesetz (NABEG) ein. Die Antrags­konferenzen fanden am 20. und 27. Juni 2017 statt. Am 11. Dezember 2017 hat die Bundes­netz­agentur den Unter­suchungsrahmen fest­gelegt. Mit der Vorlage der Unter­lagen nach § 8 NABEG rechnet sie im ersten Quartal 2019.

Scheeßel – Bad Gandersheim / Seesen (Abschnitt B, NI, 179 km)

Status: Bundesfachplanung (Untersuchungsrahmen wurde festgelegt)

Die beiden Vorhabenträger haben für den Abschnitt am 7. April 2017 einen Antrag auf Bundes­fachplanung eingereicht. Nach Prüfung der Antrags­unterlagen auf Voll­ständigkeit hat die Bundes­netz­agentur die Bundes­fach­planung eröffnet und am 13. Juni 2017 eine Antrags­konferenz durchgeführt. Am 23. November 2017 legte sie den Unter­suchungsrahmen fest. Mit der Vorlage der Unter­lagen nach § 8 NABEG rechnet die Bundes­netz­agentur im ersten Quartal 2019.

Bad Gandersheim / Seesen – Gerstungen (Abschnitt C, NI/HE/TH, 148 km)

Status: Bundesfachplanung (Untersuchungsrahmen wurde festgelegt)

Die Vorhabenträger haben die Bundes­fachplanung für den Abschnitt am 24. März 2017 beantragt. Die Antrags­konferenzen fanden im Mai und Juni 2017 statt. Am 8. November 2017 legte die Bundes­netz­agentur den Unter­suchungs­rahmen fest; mit der Vorlage der Unter­lagen nach § 8 NABEG rechnet sie im ersten Quartal 2019. Ein räumlicher Alternativ­vorschlag des Freistaats Thüringen wird nach Prüfung durch die Bundes­netzagentur nicht weiter berücksichtigt.

Gerstungen – Arnstein (Abschnitt D, TH/HE/BY, 137 km)

Status: Bundesfachplanung (Untersuchungsrahmen wurde festgelegt)

Die Vorhabenträger haben die Bundes­fachplanung für den Abschnitt am 17. März 2017 beantragt. Die Antrags­konferenzen fanden im Mai 2017 statt. Am 17. Oktober 2017 legte die Bundes­netz­agentur den Unter­suchungs­rahmen fest; mit der Vorlage der Unter­lagen nach § 8 NABEG rechnet sie im ersten Quartal 2019. Ein räum­licher Alternativ­vorschlag des Freistaats Thüringen wird nach Prüfung durch die Bundes­netzagentur nicht weiter berücksichtigt.

Arnstein – Großgartach (Abschnitt E, BY/BW, 133 km)

Status: Bundesfachplanung (Untersuchungsrahmen wurde festgelegt)

Die beiden Vorhabenträger haben die Bundes­fachplanung am 28. April 2017 be­antragt. Die Antragskonferenzen fanden im Juli 2017 statt. Am 30. Oktober 2017 hat die Bundes­netzagentur die Vor­haben­träger mit der Prüfung eines räumlichen Alternativ­vorschlags des Landes Baden-Württemberg beauftragt. Am 20. Dezember 2017 legte die Bundes­netz­agentur den Unter­suchungs­rahmen fest; mit der Vorlage der Unter­lagen nach § 8 NABEG rechnet sie im ersten Quartal 2019.

Stand: 3. Juli 2018