BBPlG, Vorhaben 4: Wilster – Grafenrheinfeld (SuedLink)

Das Vorhaben 4 liegt gemeinsam mit dem Vorhaben 3 im Korridor C des Netz­entwicklungsplans. Dieser stellt einen der drei zentralen Transport­korridore von Nord- nach Süddeutschland dar. Die Leitung soll als Erd­kabel in HGÜ-Technik verlegt werden. Die zuständigen Über­tragungs­netz­betreiber fassen die Vorhaben 3 und 4 auch unter dem Projektnamen SuedLink zusammen. Die beiden Leitungen werden bei den weiteren Planungen gemeinsam betrachtet.

Steckbrief

Vorhaben­träger:TenneT, TransnetBW
Länder:Schleswig-Holstein (SH), Nieder­sachsen (NI), Hessen (HE), Thüringen (TH), Bayern (BY)
verfahrens­führende Behörde:Bundesnetzagentur
Technik:Gleichstrom (2 GW)
Spannung:320 oder 525 kV
Typ:Neubau in neuer Trasse
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Kenn­zeich­nungen:länderübergreifend
HGÜ-Pilotprojekt
Erdkabel
Vorhaben von gemeinsamem Interesse (PCI)
Trassenlänge:etwa 558 km (VTK)
Gesamt­inbetrieb­nahme:angestrebt für 2025

möglicher Trassenverlauf der Leitung Wilster – Grafenrheinfeld (BBPlG-Vorhaben 4); eine detaillierte Darstellung finden Sie in den Antragsunterlagen

Streckenverlauf

Die Verbindung soll sich über etwa 558 Kilometer zwischen den Netz­verknüpfungs­punkten Wilster in Schleswig-Holstein und Grafenrheinfeld in Bayern er­strecken. Auf einem Großteil der Strecke haben die Vorhaben­träger eine gemeinsame Ver­legung mit der Leitung Brunsbüttel – Großgartach vorgesehen. Für die Genehmi­gung im Rahmen der Bundes­fach­planung haben TransnetBW und TenneT das Vor­haben in vier Abschnitte aufgeteilt – Details zu deren Verlauf finden Sie auf den jeweiligen Abschnittsseiten. Da es sich um eine Gleich­strom­verbindung handelt, kann die Leitung nicht abschnitts­weise, sondern nur vollständig in Betrieb genommen werden.

Hintergrund

Die beiden Vorhaben sollen künftig den an Land und auf See erzeugten Windstrom transportieren und damit einen Beitrag dazu leisten, den Energiebedarf in Bayern und Baden-Württemberg abzudecken. Dort werden bis 2022 die noch verbliebenen Atomkraftwerke endgültig vom Netz gehen. Des Weiteren dienen die beiden Vor­haben der Integration in das europäische Übertragungsnetz.

Gesetzliche Grundlage für das Vorhaben Wilster – Grafenrheinfeld ist das Bundes­bedarfs­plangesetz (BBPlG) vom 31. Dezember 2015, welches auf dem bestätigten Netz­entwicklungs­plan Strom 2024 beruht. Im Bundes­bedarfsplan ist es als Vor­haben 4 aufgelistet, im Netzentwicklungsplan der Übertragungs­netzbetreiber als Maßnahme C06 (modifiziert). Das Vorhaben war bereits in der alten Fassung des BBPlG enthalten.

Stand: 3. Juli 2018