BBPlG, Vorhaben 8: Brunsbüttel – Barlt – Heide – Husum – Niebüll – Bundesgrenze (Dänemark)

Das Vorhaben 8 verläuft entlang der schleswig-holsteinischen Nordsee­küste und wird daher auch als Westküstenleitung bezeichnet. Es umfasst den Neubau einer 380-kV-Leitung sowie die Errichtung neuer Schalt­anlagen zum Anschluss der Leitungen und der not­wendigen Trans­formatoren. Das Vorhaben 8 besteht aus den fünf Einzelmaßnahmen Brunsbüttel – Barlt, Barlt – Heide, Heide – Husum, Husum – Niebüll und Niebüll – Grenze Dänemark. Der Stützpunkt Barlt wurde im Rahmen der Planungen durch Süderdonn ersetzt.

Steckbrief

Vorhaben­träger:TenneT
Land:Schleswig-Holstein (SH)
verfahrens­führende Behörde:Amt für Planfeststellung Energie
Technik:Wechselstrom
Spannung:380 kV
Typ:Neubau in neuer Trasse
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Kenn­zeich­nungen:Vorhaben von gemeinsamem Interesse (PCI)
Trassenlänge:etwa 137 km
Gesamt­inbetrieb­nahme:geplant für 2021

(möglicher) Trassenverlauf der Leitung Brunsbüttel – Bundesgrenze Dänemark (BBPlG-Vorhaben 8)

Hintergrund

Die Westküstenleitung vermeidet einen ökonomisch und ökologisch nicht sinn­vollen Ausbau des 110-kV-Netzes und stärkt gleichzeitig den inter­nationalen Stromhandel nach Dänemark.

Gesetzliche Grundlage für die Hochspannungsleitung Brunsbüttel – Barlt – Heide – Husum – Niebüll – Bundesgrenze (Dänemark) ist das Bundes­bedarfs­plangesetz (BBPlG) vom 31. Dezember 2015, welches auf dem bestätigten Netz­entwicklungs­plan Strom 2024 beruht. Im Bundes­bedarfsplan ist das Vorhaben als Nummer 8 aufgelistet, im Netz­entwicklungs­plan der Übertragungsnetzbetreiber als Projekt 25 beziehungs­weise Maßnahmen 42 bis 45. Das Vorhaben war bereits in der alten Fassung des BBPlG enthalten.

Stand: 30. Juni 2018