BBPlG, Vorhaben 10: Wolmirstedt – Helmstedt – Wahle

In zwei Abschnitten wird auf die Bundesfachplanung verzichtet. Geplant sind darüber hinaus noch zwei Neubau-Abschnitte, die annähernd denselben Verlauf wie die Abschnitte A und B haben sollen.

Planungs- und Baufortschritt des Vorhabens in Kilometern

Abschnitte (Netzverstärkung)

Wolmirstedt – Mast 6/Regelzonengrenze (Abschnitt A)

ST/NI – 50Hertz – 46 km

Abschnitt Wolmirstedt – Mast 6/Regelzonengrenze

50Hertz hat am 31. Oktober 2019 einen Antrag auf Verzicht auf Bundesfachplanung nach § 5a NABEG bei der Bundes­netz­agentur gestellt. Der Vorhabenträger plant, die Strom­tragfähigkeit der Leitung zu erhöhen. Hierzu sind keine baulichen Änderungen an den Seilen und den Masten erforderlich. Die Bundes­netz­agentur hat am 18. Dezember 2019 ent­schieden, dass die Maßnahme auf Grund der örtlichen Gegebenheiten ohne Durchführung der Bundesfachplanung möglich ist.

Mast 6/Regelzonengrenze – Wahle (Abschnitt B)

NI – TenneT – 65 km

Abschnitt Mast 6/Regelzonengrenze – Wahle

TenneT hat am 31. Oktober 2019 einen Antrag auf Verzicht auf Bundesfachplanung nach § 5a NABEG bei der Bundes­netz­agentur gestellt. Der Vorhabenträger plant, die Strom­tragfähigkeit der Leitung überwiegend durch einen Tausch der vorhandenen Leiterseile gegen Hoch­temperatur­leiterseile zu erhöhen. Die Bundes­netz­agentur hat am 18. Dezember 2019 ent­schieden, dass die Maß­nahme auf Grund der örtlichen Gegebenheiten ohne Durchführung der Bundesfachplanung möglich ist.

Weiterer Ablauf

In Abschnitt A wird die Bundes­netzagentur nach Anzeige durch den Vorhaben­träger darüber ent­scheiden, ob ein Plan­genehmigungs- oder Plan­fest­stellungs­verfahren durchzuführen oder die Maßnahme von einem förmlichen Verfahren freigestellt ist. In Abschnitt B wird die Bundes­netzagentur als nächstes in einem Plan­feststellungs­verfahren die geplante Maßnahme genehmigen.

Stand: 31. Dezember 2019