BBPlG, Vorhaben 10: Wolmirstedt – Helmstedt – Wahle
Abschnitt C: Landesgrenze Niedersachsen/Sachsen-Anhalt – Wolmirstedt

Die Bundesnetzagentur hat den Antrag auf Bundes­fach­planungs­beschluss veröffentlicht. Aufgrund der Corona-Pandemie führt sie die Antrags­konferenz als schriftliches Verfahren durch.

Verlauf der Bundesfachplanung

Akteur: Vorhabenträger Antrag auf Bundesfachplanung (§ 6 NABEG)

Der Vorhabenträger 50Hertz hat am 30. November 2020 bei der Bundes­netzagentur einen Antrag auf Bundes­fach­planung eingereicht. Er schlägt darin einen Trassen­korridor vor, durch den die spätere Trasse verlaufen könnte, sowie mehrere ebenfalls in Frage kommende Alter­nativen. Der genaue Trassenverlauf wird in einem späteren Verfahrens­schritt (Plan­feststellung) bestimmt.

Antragsunterlagen

Sie können den gesamten Antrag inklusive aller Anhänge auch in einer Zipdatei (138 MB) herunter­laden.

Akteur: Öffentlichkeit Antragskonferenz (§ 7 NABEG)

Nach § 7 NABEG ist als nächster Verfahrens­schritt eine Antrags­konferenz vor­gesehen. Dieser Präsenz­termin kann aufgrund der Corona-Pan­de­mie und der deswegen verfügten Aus­gangs- und Kontakt­beschränkungen nicht stattfinden. Um das Ver­fahren nicht zu verzögern und alle relevanten Belange er­mitteln zu können, führt die Bundes­netz­agentur auf Grund­lage des Planungs­sicher­stellungs­gesetzes (PlanSiG) die Antrags­konferenz als schrift­liches Verfahren gemäß § 5 Absatz 6 PlanSiG durch.

Schriftliche und elektro­nische Stellung­nahmen können vom 9. Januar bis zum 5. Februar 2021 über einen der fol­genden Wege an die Bundes­netz­agentur gerichtet werden:

• per E-Mail an vorhaben10@bnetza.de
• schriftlich an die Bundesnetzagentur, Referat 805, Postfach 8001, 53105 Bonn

Auf der Grund­lage des Antrags und der einge­gangenen Stellung­nahmen legt die Bundes­netz­agentur den Unter­suchungs­rahmen für die Bundes­fach­planung fest. Sie bestimmt darin den erforder­lichen Inhalt der Unter­lagen, die der Vorhabenträger nach § 8 NABEG ein­zureichen hat. Die Gelegenheit zur schriftlichen bzw. elektro­nischen Stellung­nahme dient gleich­zeitig als Besprechung im Sinne des § 39 Abs. 4 S. 2 des Gesetzes über die Umwelt­verträglich­keits­prüfung (UVPG).

Informationen zum Umgang der Bundesnetzagentur mit personenbezogenen Daten können Sie den Datenschutz­informationen entnehmen.

Weiterer Ablauf

Im Anschluss an die Beteiligungsphase wird die Bundes­netzagentur einen Unter­suchungs­rahmen festlegen und den Inhalt der von 50Hertz einzu­reichenden Unter­lagen bestimmen.

Stand: 4. Januar 2021