BBPlG, Vorhaben 11: Bertikow – Pasewalk

Im Vorhaben 11 plant der Vorhabenträger 50Hertz eine Freileitung zur Über­tragung von 380 Kilovolt (kV). Auf der geplanten Strecke ist bereits eine Hoch­spannungs­leitung mit 220 kV aus den 1950er-Jahren vor­handen. Diese soll nach Inbetrieb­nahme der leistungs­fähigeren 380-kV-Leitung zurück­gebaut werden.

Steckbrief

Vorhaben­träger:50Hertz
Länder:Brandenburg (BB), Mecklenburg-Vorpommern (MV)
verfahrens­führende Behörde:Bundesnetzagentur
Technik:Wechselstrom
Spannung:380 kV
Typ:Neubau in bestehender Trasse
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Kenn­zeich­nungen:länderübergreifend
Trassen­länge:etwa 32 km
Gesamt­inbetrieb­nahme:geplant für 2023

möglicher Trassenverlauf der Leitung Bertikow – Pasewalk (BBPlG-Vorhaben 11); eine detaillierte Darstellung finden Sie in den Antragsunterlagen

Streckenverlauf

Die Leitung soll über eine Länge von rund 32 Kilometern die Umspann­werke Bertikow in Brandenburg und Pase­walk in Mecklenburg-Vorpommern verbinden.

Hintergrund

Notwendig ist das Vorhaben, da die Leistung der Erneuerbare-Energien-Anlagen in den Regionen Ucker­mark und Vorpommern in den kommenden Jahren deutlich ansteigen wird. Die derzeit vorhandene Über­tragungs­kapazität reicht nicht aus, um dem Über­tragungs­bedarf der künftig onshore und offshore erzeugten Windenergie nachkommen zu können. Darüber hinaus kann auch konventionell erzeugter Strom über die geplante Leitung transportiert werden.

Gesetzliche Grundlage für den Bau der Höchst­spannungs­leitung Bertikow – Pasewalk ist das Bundes­bedarfs­plangesetz (BBPlG) vom 31. Dezember 2015, welches auf dem bestätigten Netz­entwicklungs­plan Strom 2024 beruht. Im Bundesbedarfsplan ist das Vorhaben als Nummer 11 aufgelistet, im Netz­entwicklungs­plan der Übertragungsnetzbetreiber als Projekt 36 beziehungsweise Maßnahme 21. Das Vorhaben war bereits in der alten Fassung des BBPlG enthalten.

Stand: 30. Juni 2018