BBPlG, Vorhaben 13: Pulgar – Vieselbach

Das Vorhaben 13 sieht den Neubau einer zwei­systemigen 380-kV-Leitung in be­stehender Trasse von Pulgar nach Vieselbach vor. Dabei sollen leistungs­fähigere Hochstrom-Leiterseile zum Einsatz kommen, die die Übertragungs­kapazität um bis zu 40 Prozent erhöhen. Zudem sollen die betroffenen Schaltfelder und Schalt­anlagen angepasst werden.

Steckbrief

Vorhaben­träger:50Hertz
Länder:Sachsen (SN), Sachsen-Anhalt (ST), Thüringen (TH)
verfahrens­führende Behörde:Bundesnetzagentur
Technik:Wechselstrom
Spannung:380 kV
Typ:Neubau in bestehender Trasse, Umbeseilung
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Kenn­zeich­nungen:länderübergreifend
Trassenlänge:etwa 105 km (VTK)
Gesamt­inbetrieb­nahme:geplant für 2024 (best case 2023)

möglicher Trassenverlauf der Leitung Pulgar – Vieselbach (BBPlG-Vorhaben 13); eine detaillierte Darstellung finden Sie in den Antragsunterlagen

Streckenverlauf

Das Vorhaben soll sich über etwa 105 Kilometer er­strecken und die Netz­verknüpfungs­punkte Pulgar in Sachsen und Vieselbach in Thüringen verbinden. Der vor­geschlagene Verlauf orientiert sich weitestgehend an der bereits bestehenden Trasse. Insbesondere wo diese in der Nähe von Siedlungen verläuft, werden aber auch Alter­nativen betrachtet. Für die Genehmigung im Rahmen der Bundesfach­planung wurde das Vorhaben in drei (ur­sprüng­lich vier) Abschnitte auf­geteilt – Details zu deren Verlauf finden Sie auf den jeweiligen Abschnitts­seiten.

Hintergrund

Das Vorhaben soll die Übertragungskapazität im Ver­gleich zur bestehenden Leitung um bis zu 40 Prozent erhöhen und damit Überlastungen im Netz von 50Hertz beseitigen.

Gesetzliche Grundlage für die Hochspannungsleitung Pulgar – Vieselbach ist das Bundesbedarfs­plangesetz (BBPlG) vom 31. Dezember 2015, welches auf dem bestätigten Netz­entwicklungs­plan Strom 2024 beruht. Im Bundesbedarfsplan ist das Vorhaben als Nummer 13 aufgelistet, im Netzentwicklungsplan der Über­tragungs­netz­betreiber als Projekt 38 beziehungsweise Maß­nahme 27. Das Vorhaben war bereits in der alten Fassung des BBPlG enthalten.

Stand: 1. Juni 2018