BBPlG, Vorhaben 14: Röhrsdorf – Weida – Remptendorf
Abschnitt West: Weida – Remptendorf

Die Bundesnetzagentur hat mit den Einwendern und Stellung­nehmern sowie dem Vorhaben­träger die gemachten Äußerungen erörtert.

Klicken Sie auf die Grafik, um mehr über die fünf Schritte zu erfahren!Aktueller Stand: Das Vorhaben befindet sich im Bundesfachplanungsverfahren.

Verlauf der Bundesfachplanung

Akteur: Vorhabenträger Antrag auf Bundesfachplanung (§ 6 NABEG)

Der Vorhabenträger 50Hertz hat am 26. September 2016 bei der Bundes­netzagentur einen Antrag auf Bundes­fach­planung eingereicht. Er schlägt darin einen Trassen­korridor vor, durch den die spätere Trasse verlaufen könnte, sowie mehrere in Frage kommende Alternativen. Der genaue Trassenverlauf und die Mast­standorte werden in einem späteren Verfahrens­schritt (Plan­feststellung) bestimmt.

Die Antragsunterlagen hat 50Hertz in einem digitalen Planungsordner zusammen­gestellt. Dieser enthält zudem Querverweise zwischen schriftlichen Erläuterungen und Karten, Steckbriefe mit den Ergebnissen ortsspezifischer Unter­suchungen sowie einen Vergleich der untersuchten Korridore in einer ausführlichen tabellarischen Übersicht.

Akteur: Öffentlichkeit Antragskonferenz (§ 7 NABEG)

Die Antragskonferenz für den Abschnitt Weida – Remptendorf fand am 22. November 2016 in Schleiz statt. Dabei wurden Informationen zur Umwelt- und Raum­verträg­lichkeit des im Antrag vorgeschlagenen Trassenkorridors und zu möglichen Alternativen gesammelt und erörtert. Ziel war es, zu bestimmen, welche Unterlagen der Vorhaben­träger der Bundesnetz­agentur für die raum­ordnerische Beurteilung und für die Strategische Umwelt­prüfung nach § 8 Netz­ausbau­beschleunigungs­gesetz (NABEG) vorlegen muss.

Akteur: Bundesnetzagentur Festlegung des Untersuchungsrahmens (§ 7 NABEG)

Mit Hilfe der Erkenntnisse aus der Antrags­konferenz und den ein­gegangenen schriftlichen Stellungnahmen hat die Bundes­netzagentur am 19. Dezember 2016 den Unter­suchungsrahmen festgelegt. Dieser bestimmt den Inhalt der Unterlagen, welche der Vorhabenträger nach § 8 NABEG ein­zureichen hat.

Akteur: Vorhabenträger Unterlagen (§ 8 NABEG)

Der Vorhabenträger 50Hertz hat am 26. März 2018 die Unter­lagen nach § 8 NABEG für den Abschnitt einge­reicht, deren Vollständigkeit die Bundesnetzagentur am 27. April 2018 festgestellt hat. Darüber hinaus hat 50Hertz die Unterlagen auch in einem digitalen Planungs­ordner zusammen­gestellt.

Akteur: Öffentlichkeit Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung (§ 9 NABEG)

Die Unterlagen nach § 8 NABEG wurden vom 9. Mai bis zum 8. Juni 2018 öffent­lich aus­gelegt. Im Anschluss hatte die Öffentlichkeit noch bis zum 9. Juli 2018 die Möglich­keit, sich zu dem Vorhaben zu äußern und Ein­wendungen zu erheben.

Akteur: Einwender/Stellungnehmer Erörterungstermin (§ 10 NABEG)

Nach § 10 NABEG hat die Bundes­netzagentur die recht­zeitig ein­gegangenen Äußerungen mit dem Vorhaben­träger, den betroffenen Trägern öffentlicher Belange und den Einwendern am 25. September 2018 in Schleiz mündlich erörtert.

Synopse

Zur Vorbereitung des Erörterungstermins wurden in einer Synopse die Argumente der eingegangenen Ein­wendun­gen und Stellungnahmen zusammen­gestellt und durch den Vorhabenträger 50Hertz erwidert. Die Datei ist pass­wort­geschützt; das Pass­wort finden Sie auf Ihrer Einladung.

Weiterer Ablauf

Zum Abschluss der Bundes­fachplanung wird die Bundes­netzagentur über den Verlauf des Trassenkorridors entscheiden. Die Entscheidung wird auch auf dieser Seite veröffentlicht.

Stand: 12. Oktober 2018