BBPlG, Vorhaben 28: Abzweig Parchim Süd – Neuburg

Das Vorhaben 28 verbindet den Abzweig Parchim Süd mit Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern. Es profitiert von der historisch gewachsenen Kreuzung zweier Spannungsebenen und erreicht mit einem überschau­baren Ein­griff in das Landschaftsbild eine wesentliche Verstärkung der Anbindung der Region Lübz.

Steckbrief

Vorhaben­träger:50Hertz
Land:Mecklenburg-Vorpommern (MV)
Technik:Wechselstrom
Spannung:380 kV
Typ:Neubau in bestehender Trasse
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Kenn­zeich­nungen:keine
Trassen­länge:1 km
Gesamt­inbetrieb­nahme:2014

Trassenverlauf der Leitung Abzweig Parchim Süd – Neuburg (BBPlG-Vorhaben 28)

Hintergrund

Das Vorhaben war erforderlich, da die bereits genehmigten oder in Planung befindlichen Einspeise­projekte aus Windenergie, Photovoltaik und Bio­masse in der Region Crivitz-Neustadt-Parchim-Lübz die Belastungen der bestehenden Infra­struktur in den kommenden Jahren erhöhen werden.

Gesetzliche Grundlage für die Höchstspannungsleitung Parchim Süd – Neuburg ist das Bundesbedarfsplan­gesetz (BBPlG) vom 23. Juli 2013, welches auf dem bestätigten Netzentwicklungsplan Strom 2022 beruht. Im Bundesbedarfsplan ist das Vorhaben als Nummer 28 aufgelistet, im Netzentwicklungsplan der Über­tragungsnetzbetreiber als Projekt 61 beziehungsweise Maßnahme 100. Das Vorhaben ist auch im aktualisierten BBPlG enthalten.