BBPlG, Vorhaben 39: Güstrow – Parchim Süd – Perleberg – Stendal West – Wolmirstedt

Zwischen Güstrow und Wolmirstedt soll eine vor­handene 220-kV-Freileitung durch eine 380-kV-Freileitung ersetzt werden.

Steckbrief

Vorhaben­träger:50Hertz
Länder:Mecklenburg-Vorpommern (MV), Brandenburg (BB), Sachsen-Anhalt (ST)
verfahrens­führende Behörden:Ministerium für Energie, Infra­struktur und Landes­entwicklung (MV),
Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (BB),
Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (ST)
Technik:Wechselstrom
Spannung:380 kV
Typ:Neubau in bestehender Trasse
gesetzliche Grundlage:BBPlG
Kenn­zeich­nungen:keine
Trassen­länge:etwa 189 km
Gesamt­inbetrieb­nahme:geplant für 2021

möglicher Trassenverlauf der Leitung Güstrow – Parchim Süd – Perleberg – Stendal West – Wolmirstedt (BBPlG-Vorhaben 39)

Streckenverlauf

Das Vorhaben gliedert sich in folgende Einzel­maßnahmen:

  • Maßnahme Güstrow – Parchim Süd – Perleberg (M 22b, M 22c)
  • Maßnahme Perleberg – Stendal West – Wolmirstedt (M 22a)

Hintergrund

Zwischen Güstrow und Wolmirstedt soll eine vorhandene 220-kV-Freileitung durch eine 380-kV-Freileitung ersetzt werden. Die geplante Freileitung soll überwiegend in bestehender Trasse verlaufen. Das Vorhaben dient dazu, die eingespeiste Wind­energie abzuführen.

Gesetzliche Grundlage für die Höchstspannungsleitung Güstrow – Wolmir­stedt ist das Bundesbedarfs­plan­gesetz (BBPlG) vom 31. Dezember 2015, welches auf dem bestätigten Netz­entwicklungs­plan Strom 2024 beruht. Im Bundesbedarfsplan ist das Vorhaben als Nummer 39 aufgelistet, im Netzentwicklungsplan der Über­tragungs­netzbetreiber als Projekt 34 beziehungsweise Maß­nahme 22.

Stand: 31. Dezember 2017