EnLAG, Vorhaben 4: Lauchstädt – Redwitz

Das EnLAG-Vorhaben 4 von Lauchstädt (Sachsen-Anhalt) nach Redwitz (Bayern), auch bekannt unter dem Namen Thüringer Strombrücke, schließt als Teil der sogenannten Südwest-Kuppelleitung von Halle nach Schweinfurt zusammen mit dem EnLAG-Vorhaben 10 die historisch bedingte Lücke zwischen den Netzen der alten und der neuen Bundes­länder. Mit diesem Neubau­vorhaben wurde die Verbindung der neuen Bundes­länder mit erhöhter Windstromerzeugung bei gleich­zeitig stagnierendem Verbrauch mit den Strom­verbrauchs­zentren in Süd­deutschland verbessert. Das Vorhaben ist in den Abschnitten von Altenfeld über die Landesgrenze Thüringen/Bayern bis Redwitz eine der Pilot­strecken, die der bundes­weiten Erprobung von Erdkabeln beim Betrieb von Höchst­spannungs­leitungen mit Wechselstrom (220-380 kV) dienen sollen. Es wurde sich im Genehmigungsverfahren allerdings für eine reine Freileitungsausführung entschieden.

Steckbrief

Vorhaben­träger:50Hertz, TenneT
Länder:Sachsen-Anhalt (ST), Thüringen (TH), Bayern (BY)
Technik:Wechselstrom
Spannung:380 kV
Typ:Neubau in neuer Trasse
gesetzliche Grundlage:EnLAG
Kenn­zeich­nungen:Erdkabel-Pilotprojekt
Trassen­länge:190 km
Gesamt­inbetrieb­nahme:2017

Trassenverlauf der Leitung Lauchstädt - Redwitz (EnLAG-Vorhaben 4)