Der Bundesfachplanungsbeirat

Der Netzausbau ist eine der größten Herausforderungen der deutschen Energie­politik. Gelingen kann er nur als gemeinsame Kraftanstrengung verschiedener Akteure – über Partei- und Landesgrenzen hinweg. Darum hat der Gesetzgeber ein Gremium eingerichtet, das die Bundesnetzagentur durch fachlichen Austausch und Beratung unterstützt: den Bundesfachplanungsbeirat.

Menschen in einer Besprechungsrunde. Foto: Bundesnetzagentur

Die Mitglieder des Bundesfachplanungsbeirats sind Vertreter der Landes­regierun­gen, der zuständigen Bundesministerien und der Bundesnetzagentur. Die Themen­vor­schläge und erforderlichen Unterlagen für die Sitzungen bereiten die Bundes­netz­agentur und das vorsitzende Mitglied des Bundesfachplanungsbeirats vor. Je nach Bedarf können zu den Treffen auch Experten für Fachthemen ein­geladen werden. Der Beirat berät die Bundesnetzagentur insbesondere bei Grund­satz­fragen zur Bundesfachplanung, bei der Aufstellung des Bundesnetzplans und bei der Planfeststellung.

Fachlich ist der Bundesfachplanungsbeirat ein Bindeglied insbesondere zwischen der Bundesnetzagentur und den Ländern. Wichtig ist dies, weil die Planungen und Entscheidungen der Länder in jedem Schritt einzubeziehen sind – von der Grob­trassierung bis zur Bestimmung des Trassenkorridors und gegebenen­falls bis zur parzellenscharfen Planfeststellung. Nur wenn alle Beteiligten Hand in Hand arbeiten, können sie das beste Ergebnis erreichen. Dafür legt der Bundes­fach­planungs­beirat die Grundlage.